Wie die IEA plant, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen

Lesedauer: 7 Minuten

Einleitung

Das 2015 von 196 Vertragsparteien verabschiedete Pariser Abkommen setzt einen Meilenstein für den multilateralen Klimaschutzprozess, während es darauf abzielt, die globale Erderwärmung langfristig auf deutlich unter 2 ºC, vorzugsweise auf 1,5 ºC zu begrenzen. Wenn es um die Maßnahmen geht, die zur Verringerung der Risiken extremer Wetterereignisse wie Dürren, Überschwemmungen und Hitzewellen erforderlich sind, betonen wissenschaftliche Konsortien wie zum Beispiel das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), wie wichtig es ist, den globalen Höchststand der Treibhausgasemissionen zu erreichen und bis Mitte des Jahrhunderts – oder früher – zu einer klimaneutralen Welt überzugehen.

Laut dem jüngsten Bericht der International Energy Agency (IEA), einem zwischenstaatlichen Politikberater, erfordert das Erreichen von “Net Zero bis 2050” einige weitreichende Veränderungen und sofortiges Handeln. Wie die weltweite Energieaufsichtsbehörde betont, ist die Umgestaltung der Energiesysteme weltweit, einschließlich eines massiven Rückgangs der Nutzung von Kohle, Öl und Gas, unumgänglich, um das Ziel der Emissionsneutralität zu erreichen. Der von der IEA skizzierte Fahrplan mit seinen mehr als 400 Meilensteinen fordert jedoch nichts weniger als eine solche vollständige Transformation des globalen Energiesystems. Entsprechend kontrovers wurde der Bericht von Produzenten und Mitgliedstaaten aufgenommen.
Um zu verstehen, warum der 224-seitige Bericht in der Energiewelt so viel Aufsehen erregt hat, haben wir im folgenden einige der wichtigsten Aussagen zusammengefasst.

Wie die weltweite Energieaufsichtsbehörde betont, ist die Umgestaltung der Energiesysteme weltweit, einschließlich eines massiven Rückgangs der Nutzung von Kohle, Öl und Gas, unumgänglich, um das Ziel der Emissionsneutralität zu erreichen.

Net Zero bis 2050 ist ein entscheidender Schritt im Kampf gegen den Klimawandel

Rund drei Viertel der heutigen Treibhausgasemissionen werden direkt oder indirekt von der Energiewirtschaft verursacht, die daher den Schlüssel zur Verhinderung der schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels in der Hand hat, indem sie die Art und Weise der Energieerzeugung, des Energietransports und des Energieverbrauchs aus einer globalen Perspektive neu überdenkt.
Im Vergleich zu früheren Empfehlungen der IEA wird im “Net Zero by 2050”-Bericht nun viel drastischer hervorgehoben, wie schmal der realistisch erreichbare Pfad zur Abwendung der schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels und hin zu einer sauberen Energiewelt ist.

Das Erreichen von Net Zero bis 2050 erfordert sofortiges Handeln und verdoppelte Anstrengungen

Die übergreifende Botschaft: Das gesetzte Ziel ist mehr als ehrgeizig, aber immer noch erreichbar, wenn jetzt entsprechende Maßnahmen ergriffen werden. Der von der IEA aufgezeigte Weg dorthin ist von globaler Tragweite, verlangt aber von allen Ländern, ihre eigene Strategie zu entwerfen, die den spezifischen Umständen und unterschiedlichen Stadien der wirtschaftlichen Entwicklung gerecht wird. Das Erreichen von Net Zero bis 2050 und damit einer saubereren, gesünderen Zukunft hängt jedoch von einem einzigen, unerschütterlichen Fokus aller Regierungen ab, die miteinander und mit Unternehmen, Investoren und Bürgern zusammenarbeiten, heißt es in dem Bericht.
Während die Verpflichtungen zur Dekarbonisierung seitens der Regierungen weltweit zunehmen, wie z.B. die Zusage der Vereinigten Staaten, die Kohlenstoffemissionen bis 2030 zu halbieren, bleiben die bisherigen Klimazusagen weit hinter dem zurück, was notwendig wäre, um die globale Erwärmung wie beabsichtigt zu reduzieren, so die IEA. Entsprechend umfangreich und weitreichend sind die durch die IEA vorgestellten Meilensteine. Besonders umstritten war unter anderem die Forderung, bis Ende dieses Jahres keine neuen Kohle-, Öl- oder Gasförderinvestitionen mehr zu tätigen. Darüber hinaus muss der Ölverbrauch bis Mitte des Jahrhunderts um etwa 75 % und der Erdgasverbrauch um etwa 55 % sinken. Der IEA zufolge wird ein starker Rückgang der Nachfrage nach fossilen Brennstoffen das Ergebnis einer verstärkten politischen Fokussierung auf den Klimawandel sein, was bedeutet, dass sich die Öl- und Gasproduzenten ganz auf die Produktion (und die Reduzierung der Emissionen) aus dem Betrieb bestehender Anlagen konzentrieren werden.

Net Zero bis 2050 erfordert einen noch nie dagewesenen Vorstoß in saubere Energietechnologien und enorme Innovationssprünge

Der IEA zufolge ist eine Effizienzoffensive, d. h. eine rasche Änderung der Art und Weise, wie Technologien im Gebäudesektor, im Verkehr, in der Industrie und anderswo eingesetzt werden, erforderlich, um die globale Gesamtnachfrage nach Energie bis zum Jahr 2050 zu senken und gleichzeitig eine Bevölkerung mit 2 Milliarden weiteren Menschen zu versorgen.
Technologien, die bereits heute eingesetzt werden, können die gesamte Kohlenstoffreduzierung, die bis 2030 erforderlich ist, um das globale Energiesystem auf das Ziel 2050 auszurichten, bewirken. Danach wird jedoch ein breiter Einsatz von Technologien erforderlich sein, die sich heute noch in der Entwicklung befinden. Daher sind im nächsten Jahrzehnt groß angelegte Innovationsanstrengungen in Bereichen wie CO2-Abscheidung und -Speicherung (CCUS) oder Ammoniakkraftstoffe für das Bunkern (Schifffahrt) erforderlich, um die volle Anwendungsreife zu erreichen. Um diese Innovationssprünge im Bereich der grünen Energietechnologien zu beschleunigen, müssen die staatlichen F&E-Ausgaben in kritischen Bereichen wie Wasserstoff, Elektrifizierung, Bioenergie und CCUS neu priorisiert und verstärkt werden.

IEA’s Net Zero Pfad weist auf einen Energiesektor hin, der von erneuerbaren Energien dominiert wird

Wie bereits angedeutet, müssen die wichtigsten Veränderungen auf diesem Weg innerhalb des nächsten Jahrzehnts erreicht werden. Dies wird nur durch einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energien möglich sein. Es überrascht nicht, dass PV-Solaranlagen und Windkraft bei diesem Übergang eine wichtige Rolle spielen werden. Die in den nächsten Jahren erforderlichen Steigerungen zeigen jedoch, wie groß die Herausforderungen sind, die noch bevorstehen. Um den angestrebten Solarboom zu erreichen, muss beispielsweise bis 2030 jeden Tag die Erzeugungskapazität des derzeit größten Solarparks der Welt errichtet werden. Um gleichzeitig die Emissionen im Stromsektor sofort zu reduzieren, müssen zusätzlich bis 2030 jährlich 630 Gigawatt (GW) Photovoltaik und 390 Gigawatt Windkraft installiert werden.
Insgesamt müssen sich die Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bis 2030 verdreifachen, und Strom muss in allen Sektoren eine Schlüsselrolle spielen und bis 2050 fast 50 % des Gesamtenergieverbrauchs ausmachen. Um dies zu erreichen, muss die gesamte Stromerzeugung bis 2050 um das 2,5-fache gesteigert werden. Um auch diese erneuerbaren Energiequellen besser nutzen zu können, müssen die Effizienzsteigerungen auf der Nachfrageseite im Durchschnitt etwa dreimal so hoch sein wie in den vergangenen zwei Jahrzehnten.

Source: IEA – Net Zero by 2050 (2021)

Einige abschließende Bemerkungen

In Übereinstimmung mit dem Net-Zero-Ziel prognostiziert die IEA für das Jahr 2050 einen Energiemix, der zu 20 % aus fossilen Brennstoffen, zu 66 % aus erneuerbaren Energien (aufgeteilt auf Wind- und Sonnenenergie, Wasserkraft, Bioenergie und Geothermie) und zu etwa 15 % aus Kernkraft besteht.
Damit ist dieser Report ein großer Schritt vorwärts und ein starkes Signal an das globale Energiesystem, dass jetzt Maßnahmen ergriffen werden müssen, um von fossilen Brennstoffen auf einen diverseren Energiemix umzusteigen, um bis Mitte des Jahrhunderts Net-Zero CO2 Emissionen zu erreichen. Eine vollständige Energiewende dieses Umfangs und dieser Geschwindigkeit kann und wird nicht erreicht werden, wenn bestimmte Länder und Sektoren hinter den Erwartungen zurückbleiben, da sich die Unterschiede in anderen Bereichen als unüberbrückbar erweisen werden.
Es ist daher nicht sehr überraschend, dass seit der Veröffentlichung des Berichts im Mai 2021 viel über den Bericht diskutiert wurde. Angesichts der Historie der IEA bezeichnen traditionellere Stimmen aus der Industrie die Annahmen, Einschätzungen und Empfehlungen als “unrealistisch” oder sogar “bizarr”.

Dieser Report ein großer Schritt vorwärts und ein starkes Signal an das globale Energiesystem, dass jetzt Maßnahmen ergriffen werden müssen, um von fossilen Brennstoffen auf einen diverseren Energiemix umzusteigen.

Realistischerweise ist davon auszugehen, dass sich, wenn überhaupt, nur wenige Regierungen so strikt an das Skript halten werden wie nötig. Würden sich jedoch alle Länder tatsächlich an das vorgegebene Schema halten, würden laut einer Studie der IEA und des Internationalen Währungsfonds massive Investitionen im Energiesektor das weltweite BIP um 0,4 % pro Jahr steigern, während die Gesamtenergiekosten nur geringfügig steigen würden, da Effizienzsteigerungen den Energiebedarf zur Aufrechterhaltung des Lebensstandards senken würden.

Auf diese Weise regt der vorgelegte Fahrplan einen kritischen Dialog an, über das erforderliche Tempo, den Umfang und die Unterstützung, die für den Übergang zu einem nachhaltigeren globalen Energiesystem erforderlich sind. Der Bericht veranschaulicht das Ausmaß und den Umfang der Maßnahmen, die erforderlich sind, um diesen ehrgeizigen Kurs in die Realität umzusetzen, und die von den Regierungen eine Verstärkung ihrer Klimapolitik und vom Privatsektor eine Mobilisierung von Finanzmitteln, Investitionen und Technologien verlangen. Die Zahl der Länder und privaten Akteure, die sich zu Net-Zero Zielen bis zur Mitte des Jahrhunderts verpflichtet haben, ist zwar beeindruckend, aber nur ein Bruchteil von ihnen hat konkrete Strategien vorgelegt, die zeigen, wie sie dieses Ziel realistisch erreichen wollen. Daher sollten die in diesem Fahrplan skizzierten Lösungen ganz oben auf der Agenda der führenden Energiepolitiker stehen, um sie eingehend zu prüfen. Auch wenn die Bevölkerung und die Unternehmen selbst ihr Verhalten ändern müssen, werden die Veränderungen durch staatliche Investitionen und politische Maßnahmen sowie in einigen Fällen durch neue Gesetze vorangetrieben. Der Übergang zu emissionsarmen Technologien bietet jedoch auch zahlreiche Chancen für private Akteure, eine führende Rolle in einem betrieblich zuverlässigen, wirtschaftlich tragfähigen und ökologisch nachhaltigen Energiesystem zu übernehmen.

Unser Fazit ist, dass die Welt vor dieser Herausforderung nicht zurückschrecken darf. Als Consistency’s Team Future Energy streben wir danach, den Übergang zu einer nachhaltigen Zukunft zu beschleunigen, indem wir Sie, unsere Partner, auf diesem Weg unterstützen.

Jetzt teilen

Share on linkedin
Share on twitter
Share on facebook
Share on xing

Remote Work im Lockdown

Ein Jahr Corona-Lockdown bei der consistency Unternehmensberatung Vor einem Jahr haben wir noch die Klischeevorstellung eines Unternehmensberaters vollends erfüllt: Von Montag bis Donnerstag haben wir

Weiterlesen »

Interesse geweckt?